Willkommenskultur in Taucha

Willkommenskultur in Taucha

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

die Zahl der Asylsuchenden, die vom Landratsamt Nordsachse vorübergehend in Taucha untergebracht wurden, hat sich seit Sommer 2016 stabilisiert und verringert sich derzeit. Nur einige von ihnen, meist Familien, haben den Wunsch, nach dem Abschluss des Asylverfahrens in Taucha zu bleiben. Die Gemeinschaftsunterkunft in der Portitzer Str.  wurde bereits im Sommer geschlossen, so dass derzeit alle in Taucha angekommenen neuen Bürger mit Migrationshintergrund dezentral untergebracht sind.

Dennoch hat sich ein Zentrum der Integration gebildet: seit Juni 2016 erfüllt die neue Kleiderkammer, jetzt „Kleiden & Bleiben“ genannt, diese Aufgabe. Regelmäßig treffen sich hier deutsche und ausländische Mitbürger bei Kaffee und Kuchen und nehmen die daneben die Angebote der Kleider- und Lebensmittelausgabe sowie der Möbelvermittlung wahr.

Der nächste Schritt wird nun sein, diese Menschen in unsere Gemeinschaft zu integrieren. Wir sind darüber erfreut, dass uns vielseitige Unterstützung der Tauchaer Bürger erreicht. Ob Sachspenden, private Wohnraumangebote oder auch regelmäßig stattfindende Gesprächskreise. Alle diese Initiativen sind ein gutes Zeichen dafür, dass wir uns gemeinsam die Willkommenskultur in Taucha erarbeiten.

Dafür danke ich Ihnen.

Im Folgenden sind alle derzeit integrativen Angebote aufgezählt. Über eine zahlreiche Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

Tobias Meier, Bürgermeister


Folgende Integrationsangebote werden derzeit in unserer Stadt angeboten:

  • Gesprächskreis Deutsch für Flüchtlinge (kostenlos),
    dienstags von 17:30 - 19:00 Uhr in der Oberschule Taucha
    donnerstags von 16:30 - 18:30 Uhr in der Oberschule Taucha
  • Kleiderkammer (Öffnungszeiten und weitere Info hier)
  • Café International: einmal im Monat am Mittwoch 17:00 Uhr im im Jugendclub, An der Parthe 24, die aktuellen Termine finden Sie hier.
  • Handarbeits- / Nähkreis für Frauen: jeweils Montag von 10.00 - 11.30 Uhr
  • weitere Angebote: Im Projekt „Zeit - Tausch - Börse Taucha“ möchte die evangelische Kirchengemeinde dabei helfen, Menschen zusammenzubringen, die einander auf ganz unterschiedliche Weise in alltäglichen Dingen unterstützen können. Dabei ist es auch möglich, gezielt sogenannte „Paten“ zu vermitteln. Diese sind für einzelne Asylsuchende, aber besonders für Familien unerlässliche Hilfen sind, um sich schnell in den Anforderungen und Angeboten der deutschen Gesellschaft orientieren zu können. Es gibt bereits einen Kreis bewährter „Paten“, es werden aber auch immer neue Paten gesucht, um die verschiedenen Angebote bei der Sprachvermittlung, dem Behördenbesuch oder einfach gemeinsamer Erlebnisse gerecht werden zu können.
  • Fahrradwerkstatt, jeden Samstag von 10 - 12:00 Uhr in Sehlis (Sehliser Str. 31)
  • Sprachkurse für Frauen und Vorschulkinder

Haben Sie eigene Ideen oder möchten die Willkommenskultur mitgestalten? Sprechen Sie uns an. Die Kontaktdaten sind im Folgenden genannt.

Stadtverwaltung Taucha
Herr Jens Rühling
Fachbereichsleiter Ordnung & Soziales
Tel.: 034298/70 156
E-Mail: jens.ruehling@taucha.de


Landratsamt Nordsachsen
Amt für Migration und Ausländerecht
Fallbearbeitung Taucha, Frau Rack
Tel.: 03423 709 4554
E-Mail: melanie.rack@lra-nordsachsen.de


Landratsamt Nordsachsen
Dr. Petra Listewnik
Kommunaler Integrations-Koordinator für die Stadt Taucha
Tel.: 034298 70 333
mobil: 0151 58 04 96 69
E-Mail: petra.listewnik@lra-nordsachsen.de


Es wurde ein Willkommensbrief in mehreren Sprachen erarbeitet. Dieser beinhaltet Hinweise zu: Behörden und Ansprechpartnern, zum Wohnen und Einkaufen, bei Krankheit oder die Nutzung von Bus und Bahn. Der Brief im Folgenden abrufbar und wird regelmäßig aktualisiert.

 

Wir haben einen Willkommensbrief für Sie:

We have a welcome letter for you:

We have a welcome letter in the Arabic language for you.

У нас есть приветственное письмо для вас:

Nous avons une lettre de bienvenue pour vous:


 

Willkommensbrief in Deutsch

welcome letter in English

welcome letter in Arabic

Добро пожаловать
Письмо

Lettre de bienvenue

welcome letter in Persian


Für den Zugang zum Arbeitsmarkt für Flüchtlinge bedarf es bestimmter Voraussetzungen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bietet diverse Informationen dazu auf folgender Internetseite: goo.gl/lzQd3Q


Weiterhin erhalten Sie einen Überblick über die Anzahl unser ausländischen Bürger, die mit Stand Mitte April 2016 in Taucha leben:

insgesamt 491 ausländische Bürger in Taucha, davon sind:
10 unbegleitete minderjährige Asylsuchende (UMAs) in Sehlis
120 Asylbewerber (mit Aufenthaltsgenehmigung oder Duldung) und
173 EU-Bürger sowie
188 sonstige Ausländer (u. a. anerkannte Flüchtlinge)

Fragen und Antworten rund um das Thema „Asyl“

Sehr geehrte Bürgerinnen, sehr geehrte Bürger,

in der Septemberausgabe des Stadtanzeigers wurden Sie darüber informiert, dass auch wir in Taucha vor der Verantwortung stehen, asylsuchende Menschen aufzunehmen. Da diese Thematik in der Bevölkerung viele Fragen hervorruft, versuchen wir hiermit einige Informationen zu geben.

Wer hat ein Recht auf Asyl?

Als Asylberechtigter oder Flüchtling wird in Deutschland nach Artikel 16 des  Grundgesetzes anerkannt, wer in seinem Herkunftsland durch den Staat politisch verfolgt wird. Als Flüchtling wird in Deutschland nach europäischem Recht, basierend auf der Genfer Flüchtlingskonvention anerkannt, wessen Leben oder Freiheit in seinem Herkunftsland wegen seiner Rasse, Religion, Staatsangehörigkeit oder seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe bedroht ist. Wem in seinem Herkunftsland „ernsthafter Schaden“ droht, zum Beispiel durch Folter oder die Todesstrafe, kann „subsidiärer Schutz“ gewährt werden.

Wie läuft der Asylantrag und was passiert, wenn der Asylantrag abgelehnt wird?

Zurzeit dauert die Bearbeitung eines Asylantrages aufgrund des großen Andranges ca. 10 Monate. Wenn ein Asylantrag eines Flüchtlings auf Schutz oder Asyl abgelehnt wird, muss er prinzipiell Deutschland innerhalb von vier Wochen verlassen oder  Klage gegen die Ablehnung erheben. Er kann auch einen neuen Asylantrag mit neuer Begründung stellen, weil sich z. B. die Lage in seinem Heimatland bedrohlich verändert hat. Somit dauert es oft sehr lange, bis die Abschiebung umgesetzt werden kann.

Wie werden die Flüchtlinge auf die Bundesländer verteilt?

In Deutschland erfolgt die Verteilung nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel. Dieser errechnet sich aus dem Verhältnis von Steuereinnahmen und Bevölkerungszahl. Der Freistaat Sachsen muss ca. 5 % aller Flüchtlinge aufnehmen. Von diesen 5 % werden wiederum etwa 5 % auf den Landkreis Nordsachsen verteilt. In diesem Jahr sind das voraussichtlich ca. 1500 Personen. Der Landkreis verteilt diese Flüchtlinge wiederum auf die Städte und Gemeinden des Landkreises.

Wie erfolgt die Verteilung auf die Städte und Gemeinden im Landkreis Nordsachsen?

Der Landkreis Nordsachsen und die Bürgermeister haben sich auf eine Quote von 1,5 % der Bevölkerung für 2015 und 3 % der Bevölkerung für das Jahr 2016 geeinigt. Die Quote von 1,5 % der Bevölkerung beträgt für Taucha ca. 220 Personen für das Jahr 2015. Darunter sind Familien, aber auch alleinstehende Männer. (Stand Ende August 2015)

Wo werden in diesem Jahr in Taucha die Flüchtlinge untergebracht?

Die Unterbringung der asylsuchenden Menschen obliegt dem Landratsamt Nordsachsen. In unserer Stadt wird versucht, alle Flüchtlinge dezentral in Wohnungen unterzubringen. Aber auf Grund der steigenden Zahl von Asylsuchenden wird auch in Taucha ein Standort für eine Gemeinschaftsunterkunft für ca. 60 bis 80 Personen nötig sein.

Wie sind die Wohnungen eingerichtet und wer trägt die Kosten?

Die Wohnungen sind nur mit dem Allernötigsten eingerichtet. Für jeden der Flüchtlinge gibt es ein Bett, einen Stuhl, einen Kleiderschrank pro Wohnung, einen Küchenherd und eine Waschmaschine. Außerdem gibt es Kochtöpfe, Geschirr und Besteck. Die Mietkosten und die Kosten der Ausstattung trägt der Landkreis Nordsachsen. Diese Kosten werden mit dem Freistaat Sachsen über eine Pauschale abgerechnet.

Wieviel Geld erhält ein Flüchtling?

Nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhält ein Flüchtling 359,00 € pro Monat. Mit diesem Geld muss er seine Lebenshaltungskosten bestreiten. Die Kosten für Wohnung und Heizung sowie Arztbesuche und Medikation bekommen die Flüchtlinge zusätzlich erstattet.*

Dürfen Flüchtlinge eine Arbeit aufnehmen?

Flüchtlingen ist es erlaubt, nach drei Monaten Aufenthalt in Deutschland zu arbeiten. Allerdings nur dann, wenn für den konkreten Job nicht auch ein arbeitssuchender Deutscher oder ein EU-Bürger in Frage kommt. Diese Regelung entfällt erst nach 15 Monaten.

Wie geht die soziale Betreuung der Flüchtlinge vonstatten und wie kann ich helfen?

Die soziale Betreuung der Flüchtlinge obliegt dem Landratsamt Nordsachsen in Zusammenarbeit mit der Stadt Taucha.  Dies geht aber nicht ohne ehrenamtliche Helfer und die tatkräftige Mitarbeit der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt. Es gibt bereits soziale Projekte, wie die „Zeit-Tausch-Börse“ und das „Café International“. Durch die Stadtverwaltung Taucha werden derzeit weitere Hilfsangebote erarbeitet und in nächster Zeit vorgestellt. Tauchaer Bürgerinnen und Bürger, die uns mit konkreten Ideen und Hilfsangeboten unterstützen wollen, können sich an Herrn Rühling Fachbereichsleiter Ordnung und Soziales unter der Tel. Nr. 034298 / 70-156 oder via E-Mail an jens.ruehling@taucha.de wenden.

Sollten Sie weitere Fragen zum Thema haben, steht Ihnen Herr Rühling gern zur Verfügung.

Die Stadtverwaltung Taucha

 

* Weitere und detailliertere Informationen liefern im Folgenden verlinkte Gesetzestexte:

  1. Asylbewerberleistungsgesetz
  2. Asylverfahrensgesetz
  3. Zuwanderungsgesetz

Die Bundesregierung hat zum 20.10.2015 ein neues Asylgesetz auf den Weg gebracht. Es besteht aus vielen verschiedenen Maßnahmen, die das neue Asylrecht regeln sollen.