Breitbandausbau in Taucha

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

kaum eine Entwicklung der letzten Jahre hat so große Auswirkungen auf alle unsere Lebensbereiche genommen wie das Internet und die damit verbundenen Dienste und Möglichkeiten. Dabei werden immer schnellere und leistungsfähigere Internetverbindungen benötigt, um die stetig steigenden Datenmengen überhaupt noch verarbeiten zu können.

Schon heute ist ein Glasfasernetz ein Standortfaktor für Unternehmen. Aber auch in der Freizeitgestaltung sind schnelle Datenleitungen für viele Menschen heute bereits unerlässlich. Gerade auch die anhaltende Corona-Pandemie hat uns in vielen Lebensbereichen die Defizite bei der Digitalisierung aufgezeigt und spürbar gemacht.

Aktuell wird in verschiedenen Teilen von Taucha schon Glasfaser gebaut (durch den geförderten Breitbandausbau des Landkreises). Ziel des dortigen Ausbaus ist es, dass in Taucha zukünftig jeder Haushalt bzw. jedes Unternehmen mit mindestens 30 Mbit/s versorgt werden kann. Doch nicht alle Gebiete von Taucha kommen derzeit in den Genuss des Anschlusses an ein zukunftsfähiges Glasfasernetz, sodass wir weitere Lücken mit einem privatwirtschaftlichen Ausbau schließen möchten. Das betrifft die Ortsteile Taucha Süd, Taucha Dewitz, Plösitz und Sehlis.

Hierfür arbeiten wir mit der Firma Deutsche Glasfaser zusammen. Mit ihr haben wir den Marktführer für Glasfaser-Direktanschlüsse an unserer Seite. Das Unternehmen hat mittlerweile 500.000 Glasfaseranschlüsse in Deutschland realisiert, davon rund 17.000 in Sachsen – unter anderem in Bad Düben, Großpösna und derzeit in Rackwitz.
Bei dem neuen Glasfasernetz wird komplett auf Kupferleitungen verzichtet. Auch auf der sogenannten „Letzten Meile“ – vom Verteilerkasten bis in das Haus bzw. in die Wohnung wird Glasfaser verlegt, sodass keine Geschwindigkeitseinbußen zu verzeichnen sind.

Jetzt ist es jedoch notwendig, eine ausreichende Anschlussquote von 40% unserer Haushalte zu erreichen, damit der Ausbau auch umgesetzt werden kann. Daher möchten wir Sie überzeugen, dabei zu sein!

Der Startschuss für die Interessensbekundung fällt am 9. Januar 2021: Ab diesem Zeitpunkt können Sie sich für die superschnelle und sichere Infrastruktur auf www.deutsche-glasfaser.de oder telefonisch unter 02861 890 600 vormerken. Wenn bis zum 12. April 2021 40% der Bürgerrinnen und Bürger (der auszubauenden Gebiete) einen Vertrag abschließen und somit ihr Interesse bekunden, so beginnt der Glasfaser-Ausbau schon rund sechs Monate später. Vor den Tiefbauarbeiten bzw. der Kabelverlegung finden Hausbegehungen mit jedem Eigentümer statt. Hierbei wird geprüft, ob und wie technisch eine Verlegung in bzw. innerhalb Ihres Hauses möglich ist.

Nutzen wir die Chance und machen Taucha und die Ortsteile gemeinsam fit für die Zukunft.

Ihr
Tobias Meier
Bürgermeister

2021

 
  • erste Anschlüsse (Ausbau über das Förderprogramm) sind in Taucha, Plösitz, Pönitz und Seegeritz mit Glasfaser buchbar
  • bis zum 05.05.2021 findet die verlängerte Nachfragebündelung (ursprünglich bis 12.04.2021) der Deutschen Glasfaser statt - es fehlen lediglich 80 Verträge zum Realisierung des Projektes. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.deutsche-glasfaser.de/netzausbau/gebiete/taucha/
  • Taucha, 04.06.2021: Die Nachfragebündelung der Firma Deutsche Glasfaser war erfolgreich. Derzeit werden die Baumaßnahmen konkret vorbereitet und alle einzelnen Hausanschlüsse geplant. Somit können 1.750 weitere Haushalte und Unternehmen in den Genuss eines modernen Glasfaseranschlusses kommen. Bis zum Ende der Planungsphase ist der Hausanschluss im Anschlussgebiet noch kostenlos erhältlich.
 

2020

 
  • Januar: Start des Ausbau des Landkreises in Taucha
    (ausführende Baufirma: Bergert Group (https://www.bergert-group.de/)
  • insgesamt werden im Landkreis rund 44.650 private Haushalte, etwa 3.350 Betriebe sowie 71 Schulen über das Förderprogramm ans Glasfasernetz angeschlossen (in Taucha ca. 750)
  • Vertragserweiterung um zusätzliche Adressen außerhalb der definierten Ausbaugebiete und Einbindung zusätzlichen Adressen im Ausbaugebiet in das Projekt (Nachförderung)
  • Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages zwischen Stadt Taucha und der Firma Deutsche Glasfaser über einen möglichen Glasfaserausbau: hier könnten 1.750 zusätzliche Anschlüsse ermöglicht werden – Bedingung ist eine erfolgreiche Nachfragebündelung (in 2021): 40 % der betroffenen Adressen müssen einen Vorvertrag schließen
 

2019

 
  • Feinplanungen der Telekom für Ausbaugebiete abgeschlossen
  • Aufruf und Information über diverse Medien (z.B. Tauchaer Stadtanzeiger, Leipziger Volkszeitung, Homepage und Social-Media-Accounts der Stadt, Stadträte, Ortsbeiräten und Interessengemeinschaften) verteilt bis in den Herbst hinein
  • offizieller Baustart des Landkreisprojekts am 28. März 2019 in Mügeln
  • knapp 500 der 750 förderberechtigten Eigentümer haben Antrag für einen Glasfaseranschluss an die Telekom zurückgeschickt
 

2018

 
  • Abschluss des VDSL-Ausbaus der Telekom: an vielen Telefon-Anschlüssen sind nun Geschwindigkeiten mit bis zu 100 Mbit/s buchbar
  • Zuschlagserteilung der Ausschreibung am 30.06.2018 an die Telekom Deutschland GmbH
  • Erhalt der endgültigen Fördermittelbescheide von Bund und Freistaat Sachsen
  • Durchführung der Eigentümerakquise mit Bürgermeisterbrief von September 2018 bis Februar 2019 durch die Stadtverwaltung Taucha (für das Tauchaer Stadtgebiet inklusive der Ortsteile)
  • erste Gespräche zwischen der Stadtverwaltung Taucha und der Deutschen Glasfaser
  • Informationsveranstaltung im Dezember in der Grundschule Am Park zum Ausbau des Landkreises und der Telekom
 

2017

 
  • nach Vorlage von vorläufigen Fördermittelbescheiden (von Bund und dem Freistaat Sachsen) konnte in 2017 ein europaweites Vergabeverfahren starten
  • aufgrund der Komplexität umfasste dieses drei Angebotsphasen
 

2016

 
  • Landkreis Nordsachsen stellt Fördermittelanträge zum investiven Breitbandausbau
 

2015

 
  • Gefördertes Ausbauprojekt organisiert durch den Landkreis Nordsachsen mit Fördermitteln des Freistaates Sachsen und der Bundesrepublik Deutschland
  • Breitband Bestands- und Verfügbarkeitsanalyse wurde in Auftrag gegeben
  • Ergebnis: mehr als 43.000 Haushalte im Landkreis unterversorgt und somit förderfähig; (förderfähig sind Haushalte, die weniger als 30 Mbit/s Download-Übertragungsrate zur Verfügung haben)
 

Glasfaser ist die Zukunft im Bereich der Telekommunikation. Eine leistungsfähige Internetverbindung zählt in der heutigen Zeit zu einem Grundbedürfnis. Highspeed-Internet, Fernsehen in Ultra HD und Telefonieren mit höchster Sprachqualität – das alles ist gleichzeitig über einen Glasfaseranschluss möglich.

In Nordsachsen werden bis Ende 2021 mehr als 48.000 private Haushalte, Unternehmen und Schulen an das Glasfasernetz angeschlossen. Hierbei handelt es sich um ein diskriminierungsfreies Daten-Hochgeschwindigkeitsnetz. Es können nur Grundstückseigentümer angebunden werden deren bisherige Download-Übertragungsrate unter 30 Mbit/s beträgt. Dies ist ein Förderkriterium der EU und des Bundes, bei dem es keinen Handlungsspielraum gibt.

Der Zuschlag für die Erschließung ging nach einer europaweiten Ausschreibung an die Telekom Deutschland GmbH. Am 28. März 2019 wurde in Mügeln der offizielle Baustart vollzogen.
Mit rund 102,2 Millionen Euro stellt der Breitbandausbau die bislang größte Investition in der Geschichte des Landkreises dar. Das Projekt wird zu 90 Prozent durch Fördermittel von Bund und Land finanziert.

Über das Geoportal des Landkreises Nordsachsen können sich Anwohner und Grundstückseigentümer adressgenau informieren, ob Sie sich im Breitband-Ausbaugebiet befinden. Wurde die Rückgabefrist der Anträge (28.02.2019) eingehalten, entstehen dem Grundstückseigentümer keine Anschlusskosten.

Der Link zum Geoportal: cardomap.landkreis-nordsachsen.de/lranos.aspx

Quelle: www.landkreis-nordsachsen.de/startseite_breitband.html

Taucha bekommt schnelles Glasfasernetz

Nachfragebündelung in Taucha Süd, Dewitz, Plösitz und Sehlis war erfolgreich: Knapp 40 Prozent der Haushalte unterzeichnen Verträge / Ausbau startet in Kürze

Leipzig/Taucha, 04.06.2021. Gute Nachrichten für die Stadt Taucha: Das Glasfasernetz wird in den Ortsteilen Taucha Süd, Dewitz, Plösitz und Sehlis ausgebaut. Knapp 40 Prozent der Bürgerinnen und Bürger haben während der Nachfragebündelung einen Vertrag mit Deutsche Glasfaser unterzeichnet und damit die erforderliche Quote erreicht.

Die Planungsphase der Tiefbauarbeiten ist bereits gestartet. „Derzeit stimmen wir mit der Gemeinde die Standorte der Haupt- und Unterverteilerstationen ab,“ erläutert Andreas Dankert, Projektleiter bei Deutsche Glasfaser. Der PoP (Point of Presence) ist die Hauptverteilstation des Netzes und eines der ersten sichtbaren Zeichen des Ausbaus. Anschließend beginnt das Bauunternehmen mit dem Tiefbau und legt vom PoP aus die einzelnen Glasfasern bis in das Haus (Fiber To The Home, FTTH).

Alle Bürgerinnen und Bürger, die einen Vertrag unterzeichnet haben, werden vorab über die einzelnen Schritte informiert und kontaktiert, damit Details zu ihren Hausanschlüssen geklärt werden können. „Wenn alles planmäßig verläuft, können wir mit den Bauarbeiten im vierten Quartal beginnen“, sagt Andreas Dankert.

„Ich bin froh, dass sich eine Menge Bürgerinnen und Bürger für den so wichtigen Ausbau entschieden haben. Die Erweiterung der digitalen Hochgeschwindigkeits-Infrastruktur mit Glasfaser in Taucha ist essenziell, um Innovation, Wettbewerb, Beschäftigung und nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu ermöglichen. Nur auf Basis einer leistungsfähigen Infrastruktur können wir die Standortattraktivität für die Bevölkerung sowie Unternehmen festigen und vor allem weiter steigern. Zugleich bereiten wir unsere Stadt optimal auf die Gigabit-Gesellschaft vor“, erklärt Tobias Meier, Bürgermeister der Stadt Taucha.

Bis zum Ende der Planungsphase ist der Hausanschluss im Anschlussgebiet noch kostenlos erhältlich.

 

Bürgerinnen und Bürger werden über Bauaktivitäten informiert

Informationen über die anstehenden Aktivitäten und Baumaßnahmen erhalten die Bürger über weitere Postwurfsendungen, über das Amtsblatt sowie auf der entsprechenden Gebietsseite im Internet. Zudem sind Bauinformationsabende vor Ort oder online als Webinar geplant, bei denen sich die Anwohner über das Ausbauprojekt im Detail informieren können. Die genauen Termine werden noch bekannt gegeben.

Außerdem beantwortet die kostenlose Deutsche Glasfaser Bau-Hotline Fragen zum Ausbauprojekt unter 02861 890 60 940 montags bis freitags in der Zeit von 8:00 bis 20:00 Uhr. Informationen über Deutsche Glasfaser und die buchbaren Produkte sind online unter www.deutsche-glasfaser.de verfügbar.

 

► Hier geht es direkt zur Deutschen Glasfaser: https://www.deutsche-glasfaser.de/netzausbau/gebiete/taucha

Ansprechpartner zum Thema Breitbandausbau in Taucha:

Norman Bachmann
Tel.: 034298 70116 | Fax: 034298 704116
E-Mail: norman.bachmann@taucha.de

Videostand: März 2021

1. Was ist hier in den letzten Jahren passiert?

  • Wir haben in Taucha verschiedene Netze. Über DSL, VDSL, Kabel.
  • Die Kabelanbieter setzten auf Koaxialkabel. Hier gibt es bereits  Angebote im Gigabitbereich.
  • 2018 wurde durch die Telekom massiv VDSL ausgebaut – hier sind Bandbreiten bis zu 100 Mbit/s möglich.
  • Aktuell wird hier auf Supervectoring (eine Art VDSL 2.0) gesetzt, mit Bandbreiten bis zu 250 Mbit/s.
  • Bei allen Technologien ist festzuhalten, dass man nur maximal das bekommt, was man bezahlt.

 

2. Warum jetzt Glasfaser?

  • Weil alle bisher genannten Technologien physikalische Grenzen haben. Der Bedarf an Bandbreite wächst bei Unternehmen und Haushalten Jahr für Jahr. Auch durch Schulunterricht von daheim, zu Hause arbeiten, Telemedizin, Smart Home also vernetztes Zuhause oder auch Medien und Unterhaltung: Glasfaser ist die Zukunft. Nur sie kann unseren Bandbreitenbedarf der Zukunft adäquat decken.

 

3. Warum wird nicht in ganz Taucha Glasfaser gebaut?

  • Der Ausbau ist Aufgabe der Anbieter. Trotzdem ist uns als Stadt ein guter Ausbau wichtig, somit sind wir attraktiver als Wohn- oder Unternehmensstandort. Für die Anbieter muss der Ausbau wirtschaftlich Sinn machen, d.h. wer aktuell mit seiner verfügbaren Bandbreite zufrieden ist, wird nicht sofort auf einen Glasfasertarif umsteigen. Mehr Bandbreite bedeutet in der Regel auch einen höheren Preis. Die Anbieter müssen also die Infrastruktur vorfinanzieren. Das machen Sie lieber in Gebieten, wo die Nachfrage nach dem Netz besonders hoch ist. Da wir in Taucha zum Teil sehr gute Bandbreiten haben ist das für die Anbieter ein Risiko. Außerdem fehlt es auch an Baukapazitäten.

 

4. Wer baut aktuell aus?

4.1. Landkreis mit der Deutschen Telekom – aktuell Anschlüsse die nicht mit mindestens 30 Mbit/s versorgt werden konnten – mit Hilfe von Fördermitteln von Freistaat und Bund

  4.1.1 Wie ist hier die Resonanz?

  • Eine Marktanalyse hatte für Taucha ca. 750 berechtigte Anschlüsse ergeben. Hier haben sich in etwa 500 Anschlusseigentümer zurückgemeldet.

  4.1.2 Da sich nicht alle förderfähigen Anschlüsse zurückgemeldet haben: kann ich einen der freien Anschlüsse erhalten?

  • Nein, das funktioniert nicht. Auch wenn sich die Eigentümer nicht angemeldet haben, wird trotzdem die Infrastruktur gebaut. Firmen und Haushalte können dann also noch im Nachhinein angeschlossen werden, auch wenn der Hausanschluss dann nicht mehr kostenfrei erfolgt.

  4.1.3 Was hat es mit den mysteriösen 30 Mbit/s auf sich?

  • Wie schon gesagt: die 30 Mbit/s sind die Grenze. Für Anschlüsse die mit maximal unter  30 Mbit/s versorgt werden,  konnten Fördermittel beantragt werden. Für die Anschlüsse die mehr beziehen können, konnten keine Fördermittel beantragt werden – hier wird vorerst nicht ausgebaut.

  4.1.4 Wo findet man Informationen und Ansprechpartner?

 

4.2 Nachfragebündelung der Deutschen Glasfaser

  4.2.1 Was hat es hiermit auf sich?

  • Die Firma Deutsche Glasfaser möchte in Taucha ein Glasfasernetz errichten. Aktuell findet eine sogenannte Nachfragebündelung statt. Hier können sich konkret 1.750 Unternehmen und Haushalte melden und sich für einen Glasfaseranschluss entscheiden. Ab einer Rückmeldung von 40% dieser Haushalte geht es mit dem Ausbau los. Kommen die 40% nicht zusammen, wird nicht gebaut.  Der Anschluss wäre, wenn gebaut wird kostenlos – es fallen natürlich monatliche Gebühren für den Vertrag fallen an.

  4.2.2 Wo soll gebaut werden?

  • In Taucha Süd (Umkreis Klebendorfer/ Sommerfelder Str.,  Sehlis, Dewitz und Plösitz. Auf unserer Homepage finden Sie den Link zur Deutschen Glasfaser. Hier kann überprüft werden, ob die eigene Adresse im Ausbaugebiet liegt.

  4.2.3 Gibt es hier eine Beschränkung der bisherigen Downloadgeschwindigkeit?

  • Nein. Hier werden keine Fördermittel verbaut. Der Ausbau wird von der Deutschen Glasfaser getragen. Die Deutsche Glasfaser hat die Gebiete ausgewählt, wo nach Ihrer Meinung nach ein Ausbau erfolgreich sein könnte. Wir als Stadt konnten Wünsche äußern.

  4.2.4 Wie geht’s nach der Nachfragebündelung weiter?

  • Die Nachfragebündelung läuft aktuell bis zum 12.04.2021 unter erschwerten Bedingungen ab. So konnte pandemiebedingt weder das Infomobil zum Wochenmarkt und in die Ortsteile kommen, noch fand eine eigentlich übliche Präsenzinfoveranstaltung statt. Es wurde eine digitale Infoveranstaltung  abgehalten.  Außerdem steht die DG zu digitalen Bürgerfragestunden zur Verfügung.

  4.2.5 Wo finde ich Infos und Ansprechpartner?

 

5. Wie geht es danach weiter?

  • Es wäre eine tolle Sache, wenn der Ausbau gelänge. Dann hätten wir in Taucha insgesamt 2.500 mögliche  Anschlüsse mit Glasfaserversorgung. Es steht natürlich jedem Anbieter frei in neue Netze zu investieren. Dass dies  in der nächsten Zeit ohne Fördermittel passiert, sehen wir leider nicht. Wir können nur schauen, ob weitere Anschlüsse über Fördermittel realisierbar sind. Hierbei koordinieren unsere Kollegen vom Landkreis. Das große Ziel ist, dass wir zukünftig an allen Adressen einen Glasfaseranschluss anliegen haben.

 

6. Tipps für die Bürgerschaft:

  • Wechsel von ADSL zu VDSL (bitte wenden Sie sich an Ihren Anbieter).
  • Ggf. das Medium wechseln: z.B. Telefonanbieter zu Kabel oder umgekehrt (alle Anbieter bieten Verfügbarkeitsrecherchen – hier können Sie vorab die Bandbreite Ihrer Adresse online überprüfen).
  • Geschwindigkeitsmessung im WLAN oft nicht zuverlässig – am besten über die LAN-Buche Ihres Routers messen.
  • Auch Technik (wie Router oder Powerline) beeinflusst die Geschwindigkeit.
  • Die Anbieter als ersten Ansprechpartner nutzen.