Einzelansicht der aktuellen Mitteilung

Notwendige Baumfällungen im Stadtgebiet von Taucha und in den Ortsteilen

Bei einer turnusmäßigen Baumkontrolle wurden im Stadtgebiet und in den Ortsteilen dringender Handlungsbedarf bei einer Vielzahl an Bäumen festgestellt. Deshalb werden in dieser Woche einige, notwendige Baumfällungen im Stadtgebiet von Taucha und in den Ortsteilen vorgenommen. Die Gründe dafür finden Sie in diesem Artikel.

Bei einer turnusmäßigen Baumkontrolle wurden im Stadtgebiet und in den Ortsteilen dringender Handlungsbedarf bei einer Vielzahl an Bäumen festgestellt. Deshalb werden in dieser Woche einige, notwendige Baumfällungen im Stadtgebiet von Taucha und in den Ortsteilen vorgenommen. Die Gründe dafür finden Sie in diesem Artikel.


Leipziger Straße
Die Kontrolle ist abgeschlossen. Aus dem Bestand sollen 28 Bäume auf Grund bestehender Bruchgefahr bzw. Abgängigkeit entfernt werden.    Betroffen sind unter Anderem  die Baumnummern  19,25 und 30. An den betreffenden Bäumen wurden im Ergebnis der Baumkontrollen 2013  an den Höhlungsüberwallungen Kerben zum Wasserabfluss eingeschnitten. Dies hat zum weiteren Erhalt der Gehölze bis heute beigetragen.  Ein Fortschreiten des „Einfaulens“ kann dadurch jedoch nicht verhindert werden.  An den betreffenden Bäumen sind die Restwandstärken nunmehr unterhalb des kritischen Verhältnisses.
Ein Ersatz aller erfolgten Entnahmen am Standort ist vorgesehen.
 
 
An der Parthe
Die Esche Nr. 4 ist zu fällen. Zu den bekannten Höhlungen ist der Baum nunmehr noch mit dem Schillerporling befallen. Dadurch besteht vor allem in der kommenden Vegetationsperiode eine stark erhöhte Bruchgefahr. Ein weiterer Erhalt ist somit nicht mehr gewährleistet.
 
 
Portitzer Straße
Kontrolle ebenfalls abgeschlossen. Im Ergebnis sind 3 Bäume im Bereich Bürgerruhe bis ca. Wäscherei zu fällen. Baum 244 weist eine Restwandstärkte von 8,5 cm auf und liegt damit unterhalb des kritischen Verhältnisses. Der Baum ist zu fällen. Auf Grund des Standortes im möglichen Baufeld des Kreuzungsausbaues wird auf einen Ersatz vorerst verzichtet.
Beim Baum 251 liegt die Restwandstärke bei 9-14 cm. Bei 80 cm Stammdurchmesser liegt dieser ebenfalls unter dem kritischen Verhältnis und ist zu fällen.
Baum Nr. 253 wurde nach Durchführung der Kontrolle am 07.06.2017 sofort gefällt.
Baum 258 weist einen hohen Schädigungsgrad an den Anläufern auf. Der Gesamtzustand ist abgängig. Der Baum ist ebenfalls zur Fällung vorgesehen.
Für die Fällungen ist vorerst  kein Ersatz vorzusehen, da es sich teilweise um Grenzbäume gehandelt hat und für eine Pflanzung im öffentlichen Raum keine ausreichenden Platzverhältnisse vorhanden sind. 
 

Heinrich Heine Straße
Kontrolle abgeschlossen.  Baum Nr. 543 ist zu fällen.  Ersatz entfällt, da die Lücke durch den vorhanden Bestand geschlossen wird.
 
 
Spielplatz Pönitz
Eine Esche und eine Hainbuche sind auf Grund der Standortbedingungen zu fällen. Der Vorhandene Bestand steht in ausgesprochener Konkurrenz zueinander.
Ein Ersatz ist nicht vorgesehen.
 
 
Graßdorfer Straße
Kontrolle  bis Seegeritzer Weg abgeschlossen In deren Ergebnis sind 21 Bäume sind zu fällen.
Mit Begutachtung im Jahr 2010 wurde für den damals ca 85 Jahre alten Baubestand eine Reststandzeiterwartung von ca 10 Jahren prognostiziert. Die Feststellungen im Bestand bestätigen diese Prognose . Durch fortschreitendes Vergreisen bzw. Verschlimmerung der vorhandenen Schadbilder werden auch in den Folgejahren weitere Fällungen notwendig werden.
Der Ersatz erfolgt möglichts standortgleich durch Gingko.
 
 
Klebendorfer Straße
Kontrolle überwiegend abgeschlossen. Offen sind noch Prüfungen im Bereich des Einkaufszentrums. . Nach vorliegenden  Ergebnis sind bis dato 9 Fällungen vorgesehen
Eins Ersatz ist standortgleich mit dem rotblättrigem Ahorn vorgesehen.
Bereits bei der Begutachtung 2011 und dem daraus  entstandenen Entwicklungskonzept wurde für  den Bestand in der Klebendorfer Straße eine Reststandzeiterwartung von 20 Jahren prognostiziert.
 
 
Eilenburger Straße
Kontrolle abgeschlossen. Im Ergebnis müssen 5 Bäume  nach Höhlungskontrollen bzw. auf Grund von Abgängigkeit gefällt werden.
Der Ersatz soll wie bereits begonnen durch den schmalkronigen Ahorn bzw. Linde erfolgen.


Wer auf seinem Grundstück zur Axt oder Motorsäge greifen möchte, hat dafür nur noch bis Ende Februar Zeit. Das Schneiden, Sägen und Roden von Gehölz ist nur noch bis 28. Februar möglich.