Einzelansicht der aktuellen Mitteilung

Fördermittelbescheid für neues Einsatzfahrzeug übergeben

Am Mittwochnachmittag gab es erfreulichen Besuch in Taucha. Landrat Kai Emanuel überreichte an diesem Nachmittag einen Fördermittelbescheid in Höhe von 182.000 €. Als freudige Überbringerin war auch Angelika Stoye, Dezernentin für Ordnung im Landratsamt Nordsachsen, mit dabei. Die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeuges ist notwendig, und das wird voraussichtlich Ende nächsten Jahres kommen.

Am Mittwochnachmittag gab es erfreulichen Besuch in Taucha.  Landrat Kai Emanuel überreichte an diesem Nachmittag einen Fördermittelbescheid in Höhe von 182.000 €. Als freudige Überbringerin war auch Angelika Stoye, Dezernentin für Ordnung im Landratsamt Nordsachsen, mit dabei. Die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeuges ist notwendig, und das wird voraussichtlich Ende nächsten Jahres kommen.  Das Löschfahrzeug LF 16/12 mit Baujahr 1992 ist bereits seit 1997 im Einsatz und in die Jahre gekommen. Das neue Hilfslöschfahrzeug, ein HLF 16/20, beinhaltet einen größeren Tank und ist mit einer umfangreiche Ausrüstung für technische Hilfeleistung ausgestattet. Die Kosten für das neue Fahrzeug belaufen sich auf 405.000 €, womit die Stadt Taucha einen Eigenanteil von ca. 220.000 € zusteuert. Aktuell läuft die europaweite Ausschreibung für das neue Fahrzeug.

Landrat Kai Emanuel bedankte sich bei den ehrenamtlichen Helfern für den unermüdlichen Einsatz und war beeindruckt von der guten Pflege der Geräte und dem Zustand der Feuerwache. Auch Bürgermeister Tobias Meier bedankte sich für das Engagement der Kameraden: „Hier herrscht ein sehr kameradschaftlicher, teilweise auch freundschaftlicher Umgangston. Darauf kann man stolz sein. Auch von der Bürgerschaft gibt es sehr gute Rückkopplungen. Man nimmt wahr, was hier geleistet wird“.

Insgeheime wünscht sich Stadtwehrleiter Cliff Winkler auch, dass die Jugend sich für die neue Technik interessiert und von ihr angelockt wird. Die Jugendfeuerwehr hat über 22 Mitglieder. Über weiteren Nachwuchs in der Feuerwehrfamilie würde man sich trotzdem freuen.