Einzelansicht der aktuellen Mitteilung

Aktuelle Mitteilungen

Appell von Bürgermeister Tobias Meier an die Tauchaer Bürgerinnen und Bürger

| Der Bürgermeister informiert

Liebe Tauchaerinnen und Tauchaer, liebe Freunde unserer Stadt, in den nächsten Minuten möchte ich Sie ermuntern. Warum? Zu Hause auf der Couch oder unterwegs mit dem Smartphone. Wer von uns hat nicht schon im Internet eingekauft? Sicher auch in den letzten Tagen. Online-Bestellen ist verführerisch bequem und verleitet auch mich hin und wieder.

Stärken Sie unsere Tauchaer Unternehmen und erhalten wir die Vereine!

Liebe Tauchaerinnen und Tauchaer, liebe Freunde unserer Stadt,

in den nächsten Minuten möchte ich Sie ermuntern. Warum?

Zu Hause auf der Couch oder unterwegs mit dem Smartphone. Wer von uns hat nicht schon im Internet eingekauft? Sicher auch in den letzten Tagen. Online-Bestellen ist verführerisch bequem und verleitet auch mich hin und wieder. Von Vorteil sind das Angebot und die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten. Doch ist es immer notwendig, online einzukaufen? Gerade in dieser Zeit benötigen die Tauchaer Unternehmen, Einzelhändler, Gastronomen, Dienstleister, Handwerker und freiberuflich Tätigen die Unterstützung der Tauchaer als Kunden, Gäste und Auftraggeber, mit gutem Service und Beratung. In den Wochen vor Weihnachten können auch Gutscheine gekauft werden. Denken Sie bitte dabei genauso an die Firmen und Einrichtungen, die eingeschränkt ihre Leistungen anbieten oder viele Wochen durch die Corona-Pandemie-Auswirkungen geschlossen haben müssen.

Es ist wichtig in dieser Zeit, unsere regionalen Firmen zu stärken. Wenn wir uns eine lebendige Stadt bewahren möchten, sollten wir sie als vielfältiges Netzwerk fördern. Denn jeder Euro, der lokal in Taucha und dem Umland verbleibt, sorgt für den Erhalt von Arbeitsplätzen und erhöht durch die hier entstehenden Steuereinnahmen für die Stadt und Ortsteile die Lebensqualität aller. Kindergärten, Schulen, soziale Einrichtungen und Vereine benötigen starke Partner. Unsere Feste und Märkte erhalten oft finanzielle Unterstützung von lokalen Unternehmen. Das bedeutet: Mit jedem Umsatz in Taucha unterstützen wir gleichzeitig Kinderförderung, Sport, Kultur, Brauchtum, Gemeinsinn und Engagement.

Ich möchte das Bewusstsein und die Sensibilität dafür schaffen, dass Ihre Kaufentscheidungen und -handlungen konkrete und spürbare Auswirkungen auf das eigene Lebensumfeld haben.

Für Tauchas Händler, Gastronomen, Dienstleister und Freiberufler ist es - wie für die meisten - unbestritten eine schwierige Situation mit den aktuellen Einschränkungen zur Pandemie-Eindämmung.
Bei den Selbstständigen in unserer Stadt steht zudem teils die Existenz auf dem Spiel. Viele dürfen ihre Läden nicht öffnen, Aufträge und Umsätze brechen weg. Manche wissen momentan nicht, wie es weitergehen soll. Doch den Kopf in den Sand stecken bringt nichts. Mit Ideen, Kreativität und Geschäftssinn suchen sie Lösungen.

Vielleicht klicken wir in der kommenden Zeit das ein oder andere Mal weniger auf den Kaufen-Button in einem Internetshop und geben den Tauchaer Firmen eine Chance, um mit Einkäufen, Bestellungen
und dem Nutzen von Dienstleistungen jetzt und zukünftig unsere lokalen Unternehmen zu unterstützen.
So erhalten wir ein quirliges und geschäftstüchtiges Taucha.

Für heute habe ich eine letzte Bitte: In Gesprächen mit Tauchaer Vereinen habe ich mehrmals erfahren, dass Mitgliedschaften gekündigt werden. Auch wenn nicht geprobt, trainiert oder sich getroffen werden kann, um gemeinsam Freizeitaktivitäten erleben zu können, ist es ungemein wichtig, eine starke Gemeinschaft zu bleiben, um im kommenden Jahr wieder durchstarten zu können. Nur mit Sicherheit bei den Vereinsfinanzen und gemeinschaftlicher Kräftebündelungen für Bewegung und Sport, kulturellen, sozialen und gesellschaftlichen Aktivitäten, können Ideen reifen und später umgesetzt werden. Davon haben alle Tauchaerinnen und Tauchaer sowie unsere Gäste einen Nutzen. Ohne unsere ehrenamtlich Engagierten würde vieles in unserer Stadt trister und eintöniger. Das können wir alle nicht wollen. Deshalb, bleiben Sie in den Vereinen. Sicher gibt es auch z. B. im Fall von Kurzarbeit die Möglichkeit auf ruhende Mitgliedschaft oder Stundung. Treten Sie bewusst als zahlende, passive, noch besser als aktive
Mitglieder ein. Gerade jetzt, in einen unserer mehr als 60 unterschiedlichen Vereine und Interessensgemeinschaften. Und es gibt viele Firmen, denen es trotz dieser Ausnahmesituation der Pandemie wirtschaftlich gut geht: Spendet bitte!

Wir alle können etwas für unsere Heimatstadt und unseren Lebensmittelpunkt tun.
Setzen wir viele kleine Zeichen.

Bleiben wir in Taucha vernünftig, mit Herz und Abstand.
Bleiben Sie gesund und haben Sie eine schöne und friedvolle Adventszeit.

Ihr Tobias Meier

Zurück